Neue Kund und Nachricht vom Immerwährenden Hort der Hesindianischen Gaben Hesinde-Spiegel

Magazin der Gelehrten und Weisen, Nachrichtenblatt der Akademien und Schulen, Blatt der Weisheiten, Medium der Hohen Herrin Hesinde und Organ der Magisterin der Magister aus den Heiligen Hallen zu Kuslik
Preis der Weisheit: 5 Golddukaten

Die Thaumaturgische Welt

Die Artefaktmagier Aventuriens sehen sich gerne als die Künstler unter den Zauberern. Das Artefakt gilt ihnen als höchste Ausdrucksform der Herrschaft des Geistes über die Materie. Die Beschäftigung mit der Hohen Alchimie bringt zudem nicht nur Ansehen mit sich, sondern meist auch viele klimpernde Dukaten. Auf der anderen Seite steht der permanente Verlust von Zauberkraft, der zwangsläufig erfolgt. Gerade weil Artefakmagier einen geringeren Kraftfundus besitzen als andere Zauberkundige, halten sie sich bei der Beschäftigung mit anderen Magieformen eher zurück und konzentrieren sich auf die Arkanogenese.
Aventurienweit dürfte etwa jeder zehnte Gildenmagier in der Lage sein, ein funktionstüchtiges Artefakt zu schaffen, von diesen kann man aber wiederum nur ein Zehntel als Meister der Arkanogenese ansehen. Verallgemeinernd kann man sagen, daß das Tulamidenland viele, die Südlichen Stadtsaaten obskure, das Liebliche Feld großartig-kunstvolle und die übrigen Lande Aventuriens wenig, aber durchaus mächtige Artefakte hervorbringen.
Explizit geht kein Gesetzeswerk gegen die Thaumaturgie vor. Der Codex Albyricus warnt lediglich vor Mißbrauch und der Einbindung verbotener Zauber.

Akademien
Die Drachenei-Akademie zu Khunchom steht in Sachen Artefaktherstellung zweifellos allen anderen Zauberschulen voran. Die Thaumaturgie wird hier weniger zur Forschung, sondern vielmehr aus phexischen Beweggründen betrieben, so daß die Akademie meist eher einem Markt für magische Essenzen und Zauberdinge gleicht. APPLICATUS, ARCANOVI, Fibrillenmuster und unzählige Artefaktthesi sind hier zu haben - wenn man über die entsprechenden Geldmittel verfügt. Von den meisten anderen Akademien wird das "Verhökern" von Zauberwerk eher mißbilligt - nicht zuletzt aus Neid auf den Erfolg der Khunchomer.
Die Academia der Hohen Magie zu Punin hat sich die Wissenschaft der Hohen Alchimie als eines der obersten Prinzipien auf ihre Fahnen geschrieben. Hier gilt alles Streben der Forschung nach neuen und alten Thesi sowie nach den Auswirkungen von Materialien und Vorbereitungen. Die Schule bringt vor allem Matrixgeber und Auxiliartoren hervor.
An der Schule der Variablen Form zu Mirham und der Magischen Fakultät der Universität Al'Anfa beschäftigt man sich mit ständig wechselnden Facetten der Verzauberung. Ständig präsent ist jedoch vor allem an letztgenannter Akademie der Einfluß der Granden Al'Anfas.
Die junge Zauberschule des Kalifen zu Mherwed verbindet Elementarismus mit Hoher Alchimie (wer MDSA S. 95 aufschlägt, wird sehen, daß der ARCANOVI sogar zweimal als Hausspruch auftaucht ...). In den nächsten Jahren dürften darum mehr Artefakte, die auf Hexalogie basieren, zu erwarten sein.
Das Institut der Arkanen Analysen zu Kuslik ist natürlich in der Artefaktanalyse führend und stellt bisweilen auch äußerst komplexe Thaumatursome her.
An folgenden Schulen steht ARCANOVI ebenfalls auf dem Lehrplan, hat jedoch nur geringe Bedeutung: Gareth, Fasar (beide Schulen), Brabak, Rashdul, Methumis, Lowangen (Akademie der Verformungen) Festum.

Bücher
Im Vergleich mit anderen Spezialgebieten gibt es nur wenige magische Werke, die sich hauptsächlich mit der Arkanogenese befassen. Tatsächlich existiert nur ein grundlegendes Werk zu diesem Thema: Die Ringkunde für Anfänger und Fortgeschrittene, zwei nahezu unabdingbare Bände für den Artefaktmagier. Seit Jahrhunderten ist es gang und gebe, sich dieses Standardwerk zuzulegen und dann auf eigene Aufzeichnungen oder Einzelschriften wie Artefaktthesi zu bauen. Erwähnenswert sind für die Hohe Alchimie nur noch das formalistische Artefakte und Alchemica - Vom Wechsel der Dinge, der objektive aber leider zu wenig umfassende Codex Artefact et Mechanicus, der auf Moventia bezogene Almanach der Türen und der Codex Emeraldus für den Einsatz von Edelsteinen. Ein großer Fundus für den Hausherren, der seinen Besitz auf magische Weise sichern will sind die Werke Hundert Dinge zu schrecken den Dieb und Hermetische und Occulte Verschluesze und Sicherungen.

Kosten
Die Herstellung von Artefakten ist vermutlich der teuerste Dienst, den man bei einem Auftragsmagier oder einer Akademie anfordern kann. Wert von verwendetem Material, Zeitaufwand und persönlicher Verlust des Zaubernden (permanente Astralenergie) sind enorm groß und nur noch mit astronomischen Summen auszugleichen.
So verwundert es nicht, daß viele Artefakte mehr als Tausend Dukaten kosten. Einem tulamidischen Märchen zufolge wurde die Einheit des Talents in Gold (1047 Dukaten!) nur erfunden, um Preise für Artefakte wie das Goldene Auge von Rashdul und das Ankhatep-Tor angeben zu können. Man kann sagen, daß ein permanenter ASP in etwa mit 500 Dukaten berechnet wird, anerkannte Experten verlangen sogar 1000 Goldstücke. Dies sind Zahlen, die der Thaumaturg von einem nicht näher bekannten Auftraggeber verlangen würde. Kennt man den Zauberer gut oder hat man ihm einen Dienst erwiesen, kann man darauf hoffen, daß er weit weniger fordert.

Die Meister der Verzauberung

Khadil OkharimSpektabilität zu Khunchom, Lebemann, bekannt für seine neuartigen Thesi und die ARCANOVI-Vollendung, schafft Artefakte nach vernünftigem Kosten-Nutzen-Denken.
Rhayodan de PorcupinoLeitender Magister am Institut der Arkanen Analysen, Wiederentdecker des APPLICATUS, begeisterter Forscher und einer der wenigen Thaumaturgen, die ein Schwarzes Auge schaffen können.
Ydaiya Hendiroshylailische Altmeisterin, verwendet ungewöhnliche Riten und seltene Materialien, erschafft vor allem semipermanente Artefakte.
Syronius HyperfaxGarether Auftragsmagier, kann jeden Wunsch erfüllen und scheint über einen unermeßlichen Kraftfundus zu verfügen, fertigte Artefakte, die selbst den Reichsbehüter beschützen.
G.C.E. Galottaeinstiger Hofmagus, ein brillanter Kopf, schafft womöglich immer noch ungewöhnliche Artefakte von schwarzer Macht.
Aranto LaFeyAl'Anfaner Magister, vor allem für Einbindung dämonischer Magie bekannt, angeblich Anhänger des Namenlosen.
Nahemateuerste Auftragsmagierin, kann jedoch infinitisierte Artefakte schaffen.

Zurück Zum Index Vorwärts