Neue Kund und Nachricht vom Immerwährenden Hort der Hesindianischen Gaben Hesinde-Spiegel

Magazin der Gelehrten und Weisen, Nachrichtenblatt der Akademien und Schulen, Blatt der Weisheiten, Medium der Hohen Herrin Hesinde und Organ der Magisterin der Magister aus den Heiligen Hallen zu Kuslik
Preis der Weisheit: 5 Golddukaten

Artefakte
Eine Ergaenzung zu Mysteria Arkana
von Anton Weste mit Beitraegen von Peter Diehn

"Keine Ausrichtung der Magie ist so anspruchsvoll wie die Creation von Zauberdingen, magi-schen Artefakten: Mag die Contraria die Kenntnis aller Magieformen fordern, die Daimonologia gefährlich sein für Leib & Leben, so ist doch die Hohe Alchimie die Krönung aller Zauberei, die wahre Kunst der Hermetik, die hesindianischste Form der Magie. Der Magus gibt einen Teil seiner Kraft und forciert sie in einem Opus des creativen Geistes, um ein Kunstwerk zu konstruieren, ja ein Leben zu erschaffen."

Ringkunde für Anfänger, Bearbeitung 59 v.Hal

Magietheoretische Grundlagen

"...simpel konstatiert ist die Arkanogenese die konstruktive kryonische Lokation der Wirkungsmatrix in einem der Destination affinen Objectum."

Robak von Punin, Erzmagus und Arkanologe

Beim üblichen Vorgang des Zauberns nutzt der Zauberkundige die weltlich-harmonische (Formel, Zauberhandlung) und die abstrakt-geometrische (Imagination, Repräsentation) Komponente einer Thesis, um aus dem Thesiskern mit der nutzbaren Kraft (also die Astralenergie) die Wirkungsmatrix zu schaffen, so daß die Formel den gewünschten Effekt erzielt. Nach Verstreichen der Wirkungsdauer verliert die Matrix ihre Stabilität, die astralen Fäden verfallen zusehends. Die Artefaktzauberei greift nun dort ein, wo sich die Wirkungsmatrix bereits aus dem Thesiskern gebildet hat, jedoch noch keinen Effekt erzielt hat: Auf einen durch den Bindenden Spruch (ARCANOVI, APPLICATUS) vorbereiteten Gegenstand wird der Wirkende Spruch appliziert, dessen Wirkungsmatrix durch die metamagische Matrix des Bindenden Spruchs eingefangen und "eingefroren" wird. Erst wenn das Artefakt ausgelöst wird, wird die Wirkungsmatrix aktiv und entfaltet den Effekt des Spruches.
Der APPLICATUS ist der schwächste Bindende Spruch: Seine metamagische Matrix kann nur einen einzigen Zauber auf kurze Zeit speichern, ist dafür aber einfach und ohne großen Kraftaufwand anzuwenden.
Der ARCANOVI ist bereits ein komplexes Zaubergeflecht, das verschiedenste Sprüche aufnehmen und in ihrem passiven Zustand praktisch für alle Zeiten konservieren kann. Das ist nur möglich, da die Kraftfäden des ARCANOVI permanent wirken, also sich selbst immer wieder erneuern, was nur möglich ist, weil der Erschaffer eines Artefaktes einen Teil seiner Kraft ganz aufgibt. Daß die Matrixen von Wirkenden Sprüchen aufladbar sind oder gar eine semipermanente Wirkung haben (die Kraftfäden also in regelmäßigen Abständen erneuert werden) ist schon ein ganzer Schritt weiter und kostet den Thaumaturgen schon eine beachtliche Menge permanenter Astralenergie.
Der mächtige INFINITUM ist von diesen Formeln abzugrenzen, da er die Wirkungsmatrix nicht dann konserviert, wenn sie zwischen Thesiskern und Effekt steht, sondern wenn sie bereits einen Effekt hervorge-rufen hat: Die Wirkung des Spruches ist permanent! Dies ist nur durch ununterbrochene Erhaltung und Erneuerung der Kraftfäden möglich. Woraus dieser Vorgang seine Kraft zieht ist nicht bekannt - keinesfalls reicht die permanente Astralenergie eines Zauberkundigen dafür aus.
Die Matrixgeber und Auxiliartoren werden auf anderem Wege als die üblichen Artefakte geschaffen und werden weiter unten ausführlich erläutert.

Zurück Zum Index Vorwärts