Zirkel und Schwesternschaften

Ein tieferer Blick auf die Strukturen der Satuarischen Gemeinschaft

»... Daß die Zauberer der großen Magiergilden über eine komplizierte Organisationsform verfügen, ist uns allgemein bekannt. Von den Druiden und den Töchtern Satuarias aber heißt es immer wieder, sie seien jeglicher Organisation abhold - mitnichten! Neben den örtlichen Zirkeln, die vornehmlich als Festgemeinschaften für die halbjährlichen Hexenfeste dienen, existiert eine weitere, durchaus tiefergehende Struktur innerhalb der satuarischen Gemeinschaft: die Schwesternschaften ...«

»... Wir können davon ausgehen, daß die Hexe ihren Vertrauen nicht ganz freiwillig erwählt, oder besser gesprochen: daß sie wohl eher von ihrem Vertrauten erwählt wird, weil sie ihm ähnlich ist und nicht umgekehrt. Vor allem aber wird eine Hexe meist das Seelentier ihrer Lehrmeisterin annehmen, oder wiederum andersherum gesprochen: sie wird zu einer Lehrmeisterin gegeben, deren Seelentier am besten zu ihrem Charakter paßt. Daß sich eine Hexe später einen anderen vertrauten erwählt, ist eher eine Seltenheit. Somit werden alle möglichen Ausprägungen einer Seelenverwandtschaft wohl schon in frühester Zeit des Hexenlebens wenn nicht festgelegt, so doch in bestimmte Bahnen gelenkt ...«

Dies heißt regeltechnisch nicht mehr und nicht weniger, als daß Sie jetzt zwischen mehreren 'Ausprägungen' des Heldentyps Hexe wählen können - und da diese Unterschiede sich bereits in der Ausbildung zu Tochter Satuarias manifestieren, müssen Sie nichts tun außer die Startwerte der Talente und Zauberfertigkeiten ein wenig anzupassen. Sie merken schon, es handelt sich vornehmlich um Änderungen, die das Spielgleichgewicht unangetastet lassen und die in erster Linie als Anregung zu einer farbigeren Ausgestaltung der Rolle dienen sollen. Aus diesem Grunde haben wir auch nur für die Schönen der Nacht konkrete Werte angegeben und für alle anderen Seelenverwandtschaften - oder Schwesternschaften, wie sie manchmal von Außenstehenden genannt werden - nur Empfehlungen ausgesprochen. Wenn Sie dort Veränderungen vornehmen wollen, halten Sie sie im Rahmen von +/- 10 Punkten und steigern Sie keinen Startwert über 6, dann sollten sich überhaupt keine Probleme ergeben (daß Zweihänder +5 bekanntlich nicht mit Musizieren -5 zu ersetzen ist, wissen Sie ja selbst).

Was ist nun eine Schwesternschaft?

»... Die wahre Gemeinschaft der Hexen findet sich aber nicht in den Zirkeln zusammen (die sich ohnehin nur auf den Hexenfesten treffen), sondern in den Schwesternschaften, losen Gruppierungen gemeinsamer Gesinnung, die sich nach der Wahl ihres Vertrauten charakterisieren, denn selbiger ist wohl mehr als von der Hexe erwählt, vielmehr doch ein Spiegelbild des animalischen und naturverbunden Teils ihrer Seele [...] Auch hierbei muß gesagt werden, daß diese "Organisationsform" meilenweit von der der Gildenmagie entfernt ist, daß es also keinen "Krötenrat" oder eine "Oberste Schwester der Eule" gibt, wenn auch hier natürlich Ansehen und Erfahrung Hand in Hand mit entsprechendem Einfluß gehen [...] Die wichtigsten unter den Schwesternschaften seien im folgenden genannt:

Die Schönen der Nacht

sind eine Schwesternschaft, die sich - im Gegensatz zu den meisten anderen Hexen - vornehmlich in Städten findet und der wohl 700 Töchter Satuarias angehören. Sie haben sich die elegante Katze zum Zeichen und Vertrauten gewählt, denn wie diese sind sie grazil in ihren Bewegungen, wohl recht eitel, leidenschaftlich und bisweilen ein wenig "verspielt". Es heißt, daß viel erfahrene Kurtisanen, aber auch andere gepriesene (oder gefürchtete) Verführerinnen insgeheim der Schwesternschaft angehören. Da die Schönen der Nacht so verschieden sind wie wohl Siebenhundert sein können, bilden eine eher lose Gemeinschaft - ihre Feste dagegen sind legendär und unnachahmlich.
-Die Schönen der Nacht sind so unberechenbar wie ihre erwählten Vertrauten, doch werden ihnen vor allem eine katzenhafte Grazie in ihren Bewegungen, Verspieltheit und Eitelkeit nachgesagt.

Regeltechnisch äußert sich dies in folgenden Veränderungen der Talent- und Zauberfertigkeitsstartwerte: Raufen, Klettern und Körperbeherrschung je +2, Schleichen, Tanzen, Betören und Sich verkleiden je+1, Selbstbeherrschung, Heilkunde Krankheit und Prophezeien je -2, Pflanzenkunde, Götter und Kulte, Magiekunde, Sternkunde je -1; SCHLEIER DER UNWISSENHEIT +1, KRÄHENRUF -1, GROSSE GIER +1, HEXENHOLZ -1, ÄNGSTE LINDERN -1, LEVTHANS FEUER +3, TIERE BESPRECHEN -1, KATZENAUGEN +3, RADAU -2, TRAUMGESTALT -2, FEUERBANN -2, SPINNENLAUF... +2; wenn eine Schöne der Nacht ein Spezialgebiet wählen will, so muß dies die Beherrschung sein.

Die Schwesternschaft des Wissens

umfaßt etwa 500 gebildete Töchter Satuarias, deren Zeichen die hesindegefällige Schlange ist. Diese Schwesternschaft bemüht sich - ähnlich wie auch Magi und Hesindegeweihte - um die Vertiefungihres Zauberwissens und ist dabei auch "gildenmagischen" Formalismen nicht abhold. Sie pflegen gute Kontakte vornehmlich zur Schwesternschaft der Mada (welche ja, trotz ihres Namens, keine satuarische Schwesternschaft sondern ein hesindegefälliger Orden ist) und auch zu aufgeschlossenen Gildenzauberern. Letzteres hat wohl schon häufiger zu Streit mit ihren Schwestern geführt, die die Geheimnisse ihrer Gemeinschaft in Gefahr sehen. Die Schlangenschwestern sind vornehmlichin Garetien, Almada und dem Lieblichen Feld verbreitet.
- Die Schwesternschaft des Wissens ist vor allem durch ihre Gelehrsamkeit und die Offenheit auch gegenüber 'nicht-satuarischer' Denkweise bekannt.

Ihre Stärken liegen auf dem Gebiet der Wissenstalente, namentlich der Alchimie, der Geschichte, der Magie- und Rechtskunde (und viele können Lesen und Schreiben), wohingegen sowohl ihre körperlichen als auch ihre Natur-Talente etwas weniger ausgeprägt sind. An Zaubern entsprechen satuarisch-antimagische, -invokative und Verwandlungssprüche eher ihrem Naturell als solche, die sich um Beherrschung, Heilkunst oder Illusion drehen.

Die Seherinnen von Heute und Morgen

befassen sich vornehmlich mit der Prophezeiung und Schicksalsdeutung und gelten auch unter ihren Schwestern bisweilen als etwas weltfremd. Ihr Tier ist der weise Rabe, dem sie selbst seherische Fähigkeiten zumessen. Die etwa 500 Töchter Satuarias dieser Schwesternschaft steigern ihre Visionen bisweilen auch durch Rauschmittel verschiedenster Art und umgeben sich häufig mit einem Schleier des Mysteriums.
-Die Seherinnen von Heute und Morgen, Freundinnen des weisen Raben, gelten allgemein als introvertiert, was jedoch niemand davon abhält, sie häufig und gerade in Zukunftsfragen aufzusuchen

Daß ihre intuitiven Begabungen, namentlich die Gabe der Prophezeiung, herausragend sind, versteht sich von selbst. Von ihren körperlichen und Handwerkstalenten (also eher 'weltlichen' Fertigkeiten) kann man dies kaum behaupten ... Vor allem aber die gute Kenntnis der Zauebr TRAUMGESTALT und EMPATHIE ... sind es, die die Seherinnen von anderen Hexen abheben, während 'körperliche' Zauber eher selten zu ihrem Repertoire gehören.

Die Töchter der Erde

sind mit wohl 1.000 Schwestern der größte Bund der Hexen, die auch stark die allgemeinen Annahmen über die Töchter Satuarias begründet hat. Sie sehen sich selbst als Heilerinnen der verletzten Erdmutter und ihrer Geschöpfe und sind daher in vielerlei Heilkünsten erfahren. Weniger Wert legen die eher ländlich auftretenden Zauberinnen auf die Ansammlung von Wissen, was sie in vielen Augen als "bäurisch" und "einfach" erscheinen läßt. Die Töchter der Erde sind - allein ob ihrer schieren Anzahl - in vielen Zirkeln vertreten, am stärksten jedoch im Kosch, wo auch ihr typischer Vertrauter, die Koschkröte, ihre Heimat hat.
Die Töchter der Erde sind ob ihrer großen Anzahl und auch ihrer Präsenz im 'ländlichen' Leben so prägend innerhalb der satuarischen Gemeinschaft und auch für das Bild 'der Hexe', daß sie oftmals als das Urbild der Hexe schlechthin gelten.

Dies bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als daß sich für eine Tochter der Erde keinerlei regeltechnische Veränderungen ergeben. Sie würde jedoch niemals die Beschwörung zu ihrem Spezialgebiet erklären.

Die Verschwiegene Schwesternschaft

soll wohl 700 Töchter Satuarias umfassen, die sich das stille Käuzchen oder die Eule zum Seelentier gewählt haben. Wenig ist über diesen Bund bekannt, lieben sie doch die Heimlichkeit und Abgeschiedenheit. Es heißt, daß sie von allen Hexen am sich am ehesten für den Schutz der satuarischen Gemeinschaft einsetzen und daß auch Überfälle auf selbsternannte Hexenjäger zu ihrem Vorgehen gehören, dabei stets bedacht, die Welt über ihre Taten und Hintergründe im Unklaren zu lassen ...«
Die Hexen der Verschwiegenen Schwesternschaft haben viele Eigenheiten ihrer vertrauten nächtlichen Jäger angenommen. Sie gelten unter den Töchtern Satuarias als gute Kämpferinnen, wenn auch bisweilen zu abgeschieden und weltfremd.

Ihre kämpferischen, körperlichen und Natur-Talente sind deutlich besser entwickelt als ihre gesellschaftlichen oder handwerklichen Talente; ihre Verbindung zu den Raubvögeln scheint sich ebenfalls positiv auf ihr Fliegen-Talent auszuwirken. Es heißt, daß sie sowohl den RADAU, die HARMLOSE GESTALT als auch den SPINNENLAUF... wie keine andere Hexe beherrschen, wohingegen sie wenig dazu neigen, anderen ihren Willen aufzuzwingen. Sie erlernen Flüche etwas schneller als ihre Schwestern, tun sich jedoch schwer bei allen Zaubern, die nicht satuarischen Ursprungs sind.

»... Letztlich seien noch zwei Schwesternschaften erwähnt, die gänzlich von Mysterien umgeben scheinen, wobei die erstere, die Fahrende Gemeinschaft, sich wohl nur deshalb nicht beschreiben läßt, weil sie keinerlei Struktur aufweist, handelt es sich bei ihnen doch in der Tat um lebenslustiges, ungebundenes Volk, das vornehmlich wohl im Süden zu finden ist. Es heißt, daß in dieser Gemeinschaft wohl ein Gutteil Männer zu finden ist und daß sie sich Äffchen als Vertraute und Zeichen ihrer Lebensart halten.
Wesentlich gefährlicher sind jedoch die Rächerinnen Lycosas, die gänzlich auf Maraskan beheimatet sind und dort mit Gift und Zauberei einen Kampf gegen die Praiospriesterschaft führen. Ihr Tier soll die Vogelspinne sein und ihr Auftreten wohl eher dem von gewerblichen Meuchlern als von Zauberkundigen ähneln ...«

-Die Hexen der Fahrenden Gemeinschaft gelten als sprunghaft und unberechenbar und entziehen sich daher jeglicher Form von 'Klassifizierung'.

Sie können für eine solche Tochter Satuarias die Startwerte (in obigem Rahmen) frei modifizieren; für die Wahl eines Spezialgebiets fehlt ihnen jedoch das Durchhaltevermögen.

-Die Rächerinnen Lycosas schließlich gelten als so rätselhaft (und gefährlich), daß sie auch von ihren Mitschwestern wachsam und mißtrauisch beäugt werden. Trotzdem ist so gut wie nichts über sie bekannt.

Es darf vermutet werden, daß diese Hexen sich sowohl im Dschungel als auch mit Giften und jeder Form von Heimtücke auskennen, wohingegen sie in der Gesellschaft anderer Menschen wohl eher fehl am Platze scheinen. Diese gefährliche Ausrichtung des Satuaria-Glaubens ist Meisterpersonen vorbehalten.
Aus: Aventurischer Bote 58, Aventurischer Bote 60.

Vertrautentiere

Die Schwesternschaften der Hexen sind nach Vertrauten gegliedert, aber auch ansonsten spielen die tierischen Verbündeten eine wichtige Rolle im Leben der Töchter Satuarias - allein, die in der Magie des Schwarzen Auges angegebenen spieltechnischen Werte beziehen sich noch teilweise auf die alte Kreaturen-Box, und da hat sich ja einiges geändert ...
Hier also die neuen Startwerte für die mehr oder weniger 'handelsüblichen' Vertrautentiere:

Katze'Wildkatze'HundEuleRabeFalkeSchlangeKröteMoosaffeVogelspinne
MU W6+3W6+3W6+5W6+8W6+5W+10W6+2W6+4W6+2W6+7
KL W6+1W6W6+2W6+3W6+3W6W6W6+3W6+2W6
IN W6+3 W6+4 W6+2 W6+3 W6+2 W6+1 W6+1 W6+2 W6+2 W6+1
CH W6+6 W6+4 W6+4 W6+3 W6+3 W6+3 W6+6 W6 W6+4 W3
GE W6+8 W6+8 W6+4 W6+3 W6+4 W6+5 W6+6 W6 W6+5 W6+8
FF W6+2 W6+1 W6+1 W6+3 W6+2 W6+1 W3 W6 W6+8 W6+4
KK W6+1 W6+4 W6+6 W6+1 W6+1 W6+1 W6+1 W3 W6+1 W6
LE W+10 W+10 W+12 W+8 W+7 W+12 W+4 W+3 W+5 W+2
AE 5 4 4 7 6 5 8 15 4 7
AU 45 50 50 70 40 90 15 15 25 25
RS 1122121010
AT 1112 812/111/217/4110812
PA 111334/27/27/20080
TP 4 SP2x(W6+1)W6+1W6+2W6+1W6+23 SP02 SPW6+1
GS 8 9 10 12/1 13/1 25/1 3 0,3 6 2
MR4 4 3 6 6 5 4 7 3 12

ANMERKUNGEN:

Katze: Als Basis für dieses Vertrautentier haben wir die unerfahrene Scheunenkatz (DGSL 34 & 92) gewählt. Sollte es sich um ein anderes Tier handeln, vergleichen Sie dessen Werte mit der der Scheunenkatz. 'Wildkatze': Da diese Vertrauten der Diener Sumus ja keine echten Wildkatzen sind (MDSA 62), haben wir hier die Werte einer unerfahrenen Cha'ay Zhamorrah (DGSL 34 & 92) als Basis genommen. Hund: Für die bei den Geoden beliebten Weißen Berghunde dienen zweitstufige (unerfahrene) Olporter (DGSL 31 & 90) als Basis. Eule: Basiert auf der Schleiereule (Bestiarium 118). Rabe: Die hier präsentierten Werte können auch (abgeschwächt) als Basis für andere Rabentiere dienen. Falke: hier dient der Blaufalke (Bestiarium 119f.) als Ursprungstier. Schlange:Hier arbeiten wir mit den Mittelwerten von Smaragd-, Pech- und Güldenschlangen; das bisweilen auftretende intuitive Magiegespür von Schlangen wird am Besten mit einer IN-Probe, modifiziert um die vorhandene AE des Objekts, geregelt. Kröte: Die Werte der Kröte entsprechen größtenteils denen in MDSA 60. Moosaffe: Basiert auf den Werten der generischen Kleinaffen sowie des Moosaffen (Bestiarium 60). Vogelspinne: Siehe Bestiarium 201; dieses Tier ist nicht als Vertrauter für Spielerhexen gedacht.

Loyalität: Da sich die Vertrautentiere von sich aus zu den Hexen hingezogen fühlen, sollten Si sich nicht mit einer 'Startloyalität' abgeben. Sobald die erste Bindung geschaffen ist, beträgt die LO des Tieres: ST Hexe - ST Vertrauter, mindestens aber 5. Die LO kann durch Vollmondrituale gesteigert werden: für je 10 permanent übertragene LP oder ASP oder 5 Eigenschaftspunkte steigt die Loyalität des Vertrauten um 1. Eine LO-Probe sollte jedoch nur abgelegt werden, wenn das Tier durch einen Auftrag der Hexe in eine lebensbedrohliche Situation kommt.
Schlechte Eigenschaften: je nach Situation sollten hier eher die Loyalität zur Hexe, der Mut des Tieres und dessen Intuition und Klugheit (je höher diese beiden Werte sind, desto weiter ist es von seinen tierischen Trieben entfernt) eine Rolle spielen, als daß man separate Werte für die verschiednen schlechten Eigenschaften festlegt.

STEIGERUNGEN:

Vertrautentiere können pro Stufe (es gelten dieselben Schwellenwerte wie bei Helden) folgende Steigerungen durchführen: AT oder PA um 1 Punkt; LE um 1 Punkt; 2 Eigenschaften (incl. MR) um je 1 Punkt; die GS kann nur jede dritte Stufe um 1 Punkt gesteigert werden.



zurück zur Offizielles-Seite