KÄLTEBANN

 

Ein Zauber firnelfischen Ursprungs (Verwandlung von Lebewesen)

 

Technik:

Der Firnelf formt mit seiner Hand über einem Eisbrocken eine Halbkugel.

 

Zauberdauer: 1 Minute

Probe: MU/KL/KK

Wirkungsweise: Der Elf fügt sich durch die Kühle selbst 1 Schadenspunkt zu. Dafür erleidet er aber durch Kälte weniger Schaden: Natürlicher Kälteschaden (Schneesturm) wird geviertelt, magischer Schaden (CORPOFRIGO, FRIGIFAXIUS, CALDOFRIGO) halbiert und der Eisatem des Frostwurms kann dem Firnelf gar nichts mehr anhaben. Richtet ein Kälteschaden durch die Verminderung 2 SP oder weniger an, fällt er gänzlich weg.

Kosten: 10 ASP

Reichweite: Z

Wirkungsdauer: Stufe des Zaubernden in Stunden (A)

 

Meisterhinweis: ia’bha sala i fir’ye heißt dieser Zauber bei den Firnelfen, die Magier haben ihm keinen Namen gegeben, da er ihnen unbekannt ist, so daß wir ihn einfach KÄLTEBANN genannt haben. Es handelt sich um die Eisform des bei den Hexen verbreiteten FEUERBANN, was darauf schließen läßt, daß es noch weitere Formeln aus der Reihe des Schutzes vor elementaren Gewalten gibt. Um die Formel zu erlernen, müßte man schon die Firnelfen im ewigen Eis aufsuchen - oder das Konzil der Elementaren Gewalten im Raschtulswall, das ja angeblich jegliche Ausformung der Elementarmagie meistert.

 

Reversalis: Die Umkehrung dieses Spruches kann auch auf andere Personen angewandt werden, die dann durch Kälte doppelten Schaden erleiden.

 

Startwerte: Magier -15, Auelf -10, Waldelf -9, Firnelf -4, Halbelf -12, Hexe -15, Druide -16, Herr der Erde -12, Diener Sumus -10, Schelm -20, Scharlatan -20

 

Autor Anton Weste